Karten in Carcassonne

Alles, was sonst nirgendwo reinpasst - Anything that fits nowhere else
Antworten
Benutzeravatar

Themen Autor
SxN
Carcassonne-Profi
Carcassonne-Profi
Beiträge: 60
Registriert: Do 31. Dez 2020, 22:20

Karten in Carcassonne

Beitrag von SxN »

In mehreren Erweiterungen werden Karten als Spielmaterial eingeführt. In der Regel handelt es sich bei den Karten um "Modifikatoren" der üblichen Regeln, die Vorteile gewähren, Strafen verteilen, Regeln ändern oder besondere Ziele festlegen. In einigen Erweiterungen wird dies in Form von Kacheln umgesetzt, Kacheln, die nicht Teil des Spielplans werden.

Mein Vorschlag ist, diese Art von Spielmaterial zu standardisieren. Ziel ist es, Karten mit den folgenden Eigenschaften zu haben
- Die Größe beträgt 4,5 cm mal 6 cm (das ist etwa die Hälfte der Größe von normalen Spielkarten). Diese Größe bietet genügend Fläche, um den Text und die grafischen Elemente der Karten aufzudrucken, macht die Karten groß genug für die Spieler und ermöglicht gleichzeitig eine einfache Aufbewahrung in den für die Landschaftkarten vorgesehenen Aufbewahrungslösungen;
- die Rückseite ist einheitlich für eine bestimmte Erweiterung und unterscheidet sich hoffentlich von anderen Erweiterungen, was eine einfache Identifizierung und Trennung ermöglicht;
- Die Vorderseite hat in der unteren rechten Ecke eine eindeutige Kennung, die später noch beschrieben wird. Der Grund für die Kennung ist die Möglichkeit, auf diese Karte zu verweisen. Schriftart und Farbe sollten so gewählt werden, dass sie gut lesbar sind, sich aber nicht zu sehr vom Gesamtinhalt der Karte abheben. Eine Schrift, die zum Thema der Erweiterung passt und gleichzeitig für farbenblinde Spieler zugänglich ist, ist eigentlich wünschenswert;
- Der Rest der Vorderseite enthält den Inhalt, der für die Umsetzung der Erweiterung vorgesehen ist. Idealerweise sollten grafische Symbole Vorrang vor Text haben, da Text sprachspezifisch ist. Die offiziellen Erweiterungen mit dieser Art von Spielmaterial (Die Depeschen, Die Geschenke) bemühen sich um Sprachneutralität, und die von Fans erstellten Erweiterungen sollten sich so weit wie möglich daran orientieren.

Der eindeutige Bezeichner kam dank der von DIN0 vorgeschlagenen Spielnotation in den Sinn. Sie sollte aus den folgenden zwei oder drei Teilen bestehen: mit Großbuchstaben die Initialen des Erweiterungsnamens, mit Kleinbuchstaben ein Unterscheidungsmerkmal, wenn das erste Feld bereits anderswo den gleichen Wert hat, mit Ziffern die Kartennummer innerhalb der Erweiterung.

Zum Beispiel wird "By Order of the King" mit "BOOTK" beginnen, während "Vanguard" mit einem einfachen "V" beginnen wird. Die verwendeten Buchstaben sind die der Originalsprache, lateinisch oder latinisiert, ohne diakritische Zeichen. Bei einer Erweiterung, die auf Deutsch etwa so aussehen würde wie "Über und Unter", werden die Karten mit "UUU" und nicht mit "ÜUU" gekennzeichnet, da der U-Umlaut eine spezielle Kodierung/Tastatur benötigt, um die Karte beim Spielen zu erfassen.

Nehmen wir nun an, ein serbischer Fan erstellt eine neue Erweiterung, "Фармерова деца" (Farmerowa deza - Bauernkind). Wenn wir die Karten mit den Initialen "ФД" (FD) zu identifizieren, wird es auch für Sprecher der mazedonischen, bulgarischen, ukrainischen, russischen und weißrussischen Sprache leicht verständlich sein. Mehr noch: Mongolisch, Tatarisch, Kasachisch, Kirgisisch und Tadschikisch verwenden die kyrillische Schrift, so dass die Sprecher dieser Sprachen sie lesen können, auch wenn die Initialen keine Bedeutung haben. Die lateinische Schrift ist jedoch universeller; so gut wie alle diese Völker kennen sie, abgesehen von ihrem eigenen Alphabet.

Ein extremerer Fall ist, wenn ein japanischer Fan eine neue Erweiterung, "農夫の子供たち" (Nōfu no kodomo-tachi - Bauernkind). Das Sammeln der "Initialen" macht nicht einmal Sinn: "農夫のた" als "NōfuNoKoTa" ?

So werden die serbischen Karten mit "FD" und die japanischen mit "NNKT" gekennzeichnet, um die Konsistenz zu wahren.

Bei einer Erweiterung wie BOOTK oder NNKT ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Überschneidungen mit anderen Erweiterungsnamen kommt, gering. Bei V und FD ist die Wahrscheinlichkeit höher. Sollte jemand jemals eine Erweiterung "Vegetables" erstellen, kann V allein nicht verwendet werden. Daher werden die Karten mit einem "Va" gekennzeichnet: "V" für den Titel, "a" für die Einzigartigkeit. Eine andere Erweiterung, "Verboten!", wird zu "Vb" und so weiter. Dies bedeutet eine gewisse Komplikation für die Autoren, die andere Kartensätze kennen müssen, aber ich denke, dass dies durch Diskussionen in den Foren überwunden werden kann.

Schließlich ist da noch die Kartennummer. Vanguard-Karten werden von "V1" bis "V7" gehen, BOOTK wird BOOTK1 bis BOOTK98 sein usw.

Idealerweise werden die bestehenden Erweiterungen mit Kacheln, die die Rolle von Karten übernehmen, neu gestaltet. Kacheln werden bleiben, um:
a) die Karte zu erweitern
b) als Stellvertreter für größere Kartenfelder dienen
c) als Auslöser dienen, wenn die Erweiterung dies erfordert und Karten nicht praktisch sind

Sammler werden wahrscheinlich an ihrer Kachelversion festhalten und auch die Kartenversion haben wollen, aber ich glaube, dass die Standardisierung auf lange Sicht ihre Vorteile zeigen wird.



Several expansions are introducing cards as game material. Usually, the cards are "modifiers" of the usual rules, awarding advantages, distributing penalties, altering rules or defining special objectives. In some extensions this is implemented in the form of tiles, tiles that do not become part of the map.

My proposal is to standardize this kind of game material. The aim is to have cards with the following characteristics:
- size is 4.5 cm by 6 cm (which is about half the size of regular playing cards). Having this size is providing enough surface to print the cards' text and graphic elements, makes the cards large enough for players to handle, while making the cards easy to store in storage solutions created for tiles;
- the back is uniform for a given expansion and hopefully distinct from other expansions, making for an easy identification and separation;
- the front has on the bottom-right corner a unique identifier, which will be described a bit later. The reason for the identifier is to offer a way to refer to that card. The font and colour should be chosen such as to be easy to read, but unobtrusive to the overall card content. Having something that fits the theme of the expansion while keeping it accessible to colour blind players is actually desirable;
- the rest of the front has the content intended to implement the expansion. Ideally, graphic symbols should take precedence over text, as text is language specific. The official expansions with this kind of game material (Die Depeschen, Die Geschenke) are making efforts to be language neutral and fan-made ones, as much as possible, should follow suit.

The unique identifier came to mind thanks to the game notation proposed by DIN0. It should consist of the following two or three parts: with uppercase, the initials of the expansion name, with lower case, a distinction "marker" if the first field has already the same value elsewhere, with digits the card number inside the expansion.

For instance, "By Order of the King" will start with "BOOTK", while "Vanguard" will start with a simple "V". The letters used are those in the original language name, Latin or Latinized, without diacritics. An expansion that would look in German like, say, "Über und Unter", will have cards identified with "UUU" rather than "ÜUU", as U-umlaut needs special encoding/keyboard to record the card when played.

Let's say now that a Serbian fan is creating a new expansion, "Фармерова деца" (Farmerova detza - Farmer's child). If we are to identify the cards with the initials "ФД" (FD), it will be easy to understand also by speakers of Macedonian, Bulgarian, Ukrainian, Russian and Belorussian. Even more, Mongolian, Tatar, Kazakh, Kyrgyz and Tadjik use Cyrillic writing, so, even if the initials have no meaning, speakers of these languages can still read them. However, Latin is more universal; pretty much all these people know it, beside their own alphabet.

A more extreme case is if a Japanese fan is creating a new expansion, "農夫の子供たち" (Nōfu no kodomo-tachi - Farmer's child). Collecting the "initials" doesn't even make sense: "農夫のた" as "NōfuNoKoTa" ?

So, the Serbian cards will be marked with "FD", the Japanese ones with "NNKT", therefore keeping consistency accross the board.

With an expansion like BOOTK or NNKT, chances for clashes with other expansion names are slim. With V and FD, the odds are higher. If someone will ever create an expansion "Vegetables", V alone cannot be used. Therefore, the cards will be marked with a "Va": "V" for the title, "a" for unicity. Another expansion, "Verboten!" will become "Vb" and so on. This adds a certain complication to authors, who'll need to know other card sets, but I think it can be overcomed by discussing in forums.

Finally, there is the card number. Vanguard cards will go from "V1" to "V7", BOOTK will be BOOTK1 to BOOTK98 etc.

Ideally, the existing expansions with tiles holding the role of cards will be redone. Tiles will remain to:
a) add to the map
b) serve as proxies for larger map tiles
c) serve as triggers when the expansion requires so and cards are not practical

Collectors will probably want to hold on their tiles version and also have the cards version, but I believe that standardization will show its benefits in the long run.
Benutzeravatar

PresetM
Carcassonne-Gott 05
Carcassonne-Gott 05
Beiträge: 4453
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 09:02

Re: Karten in Carcassonne

Beitrag von PresetM »

SxN hat geschrieben: Mo 11. Apr 2022, 01:13 Mein Vorschlag ist, diese Art von Spielmaterial zu standardisieren.
Welchen Vorteil soll das haben?
SxN hat geschrieben: Mo 11. Apr 2022, 01:13 Ziel ist es, Karten mit den folgenden Eigenschaften zu haben
- Die Größe beträgt 4,5 cm mal 6 cm
Sorry, aber das geht so nicht. Die Größe der entstehenden Karten sollte sich ausschließlich am Zweck und der aufzunehmenden Informationen orientieren und letztlich in einer der vielen Standardgrößen vorliegen, die Digitaldruckereien für den Druck anbieten (z. B. 59x91, 63x88, 56x100 usw.). Dann hat es der geneigte Fan nämlich sehr einfach, sich einen Satz Karten in vernünftiger Qualität drucken zu lassen und muss sich nicht mit hilflosen Tintenstrahlern oder Laserdruckern herumschlagen.
SxN hat geschrieben: Mo 11. Apr 2022, 01:13 Diese Größe bietet genügend Fläche, um den Text und die grafischen Elemente der Karten aufzudrucken
"genügend Fläche"? Woher weißt Du das? Es hängt doch wohl vom Zweck und der Gestaltung der Karten ab, wieviel Platz benötigt wird.
SxN hat geschrieben: Mo 11. Apr 2022, 01:13 - die Rückseite ist einheitlich für eine bestimmte Erweiterung und unterscheidet sich hoffentlich von anderen Erweiterungen, was eine einfache Identifizierung und Trennung ermöglicht;
Auch das ist leider nicht zielführend. Es soll ja auch Karten geben, die doppelseitig genutzt werden. Außerdem ist es durchaus denkbar, dass die Rückseiten andere spielrelevante Informationen tragen. Derartige Karten besitzen de facto keine Rückseiten.

Ich kann die gesamte Idee nicht gut finden, Autoren von Fan-Erweiterungen in ihren gestalterischen Plänen von vornherein einzuschränken zu wollen. Vor allem, wenn sich keine echten Vorteile ergeben. Das ist nicht der Sinn von Standardisierungen.
„Immer versucht. Immer gescheitert. Einerlei. Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.“ Samuel Beckett
Benutzeravatar

Themen Autor
SxN
Carcassonne-Profi
Carcassonne-Profi
Beiträge: 60
Registriert: Do 31. Dez 2020, 22:20

Re: Karten in Carcassonne

Beitrag von SxN »

Die Probleme, die ich mit meinem Vorschlag zu lösen versuche, sind:
1. Leichtere Herstellung. Die Größe, die ich vorschlage, ist eine Größe, die ich bei mir selbst gesehen habe. Die doppelte Größe ist für normale Spielkarten (Bridge, Canasta, Poker), aber ich habe Spielkarten mit einer Größe von etwa 45 x 60 mm gefunden (plus/minus ein mm Bruchteil)
2. Einfachere Aufbewahrung: Da eine Kartenseite die gleiche Größe hat wie die Kachelkante, haben unsere Spielschachteln bereits die richtigen Aufbewahrungsmöglichkeiten
3. Leichteres Sortieren: Wenn man mehrere Erweiterungen mit Karten hat, ist es kein Problem, das Spielmaterial zu trennen. Einige der Erweiterungen ergänzen sich gegenseitig oder bauen aufeinander auf, auch wenn die Autoren nicht direkt zusammenarbeiten
4. Spielnotation: Dies ist etwas, das in CarcC noch in der Entwicklung ist.

Mir ist kein Beispiel für eine Erweiterung bekannt, bei der die Karten zu klein sind. Soweit ich sehe, wäre es auch unmöglich, Karten mit zwei Seiten unterzubringen.

Ich danke Ihnen, PresetM, für diese geistige Herausforderung und hoffe, diesen Dialog fortsetzen zu können; vielleicht möchten sich andere dazu äußern.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


The problems that I'm trying to solve with my proposal are:
1. Easier manufacturing. The size I am proposing is a size I saw where I am. The double size is for regular playing cards (Bridge, Canasta, Poker), but I found playing cards at about 45 x 60 mm (give or take a mm fraction)
2. Easier storage: as one card side is the same size as the tile edge, our game boxes already have the right storage spaces
3. Easier sorting: having multiple expansions with cards will not create a problem in separating the game material. Having some of the expansions complement each other or build on top of each other will come easy too, even when authors don't collaborate directly
4. Game notation: this is something still in development in CarcC

I am not aware of an example of an expansion in which the cards are too small. Nor having cards with two faces would be impossible to accommodate, as far as I can see.

I thank you PresetM for this mental challenge and am hoping to continue this dialogue; maybe others would want to weigh in.
Antworten

Zurück zu „Sonstiges - Anything else“